Einklangleben

Ganzheitliche Prävention



Willkommen im Januar 2023

Ein neues Jahr hat begonnen. Wir lassen das alte hinter uns und konzentrieren uns auf ein neues Jahr voller Freuden, das jetzt vor uns liegt.

Sie kennen es alle: zu Beginn des neues Jahres überlegen wir uns gute Vorsätze und spätestens im Februar halten wir sie nicht mehr ein. Ob es nun eine gesündere Ernährung ist oder die Aufgabe des Rauchens – ich muss Ihnen sicher nicht sagen, dass diese Vorsätze zum Großteil nicht erfüllt werden.

Überlegen Sie sich deshalb bei einem guten Tee auf dem Sofa, was Ihnen im vor Ihnen liegenden Jahr wichtig ist. Was wollten Sie schon lange einmal machen. Schreiben Sie erst auf, was Ihnen spontan einfällt. Danach sortieren Sie aus. Was ist im Jahr 2023 möglich und was liegt noch etwas weiter entfernt. Nehmen Sie sich nicht zu viel vor und seien Sie gewissenhaft bei Ihrer Auswahl.

Ich wünsche Ihnen einen guten Start ins Jahr 2023 und dass sich alle Ihre Träume erfüllen lassen!

Rezept des Monats Dezember: weihnachtliches Apfelkompott

Heute habe ich ein super leckeres, weihnachtliches Rezept für euch. Das Apfelkompott schmeckt hervorragend auf Milchreis - meine Tochter isst es aber auch pur ;)

Schneidet drei Äpfel in Würfel. In einem vom Durchmesser her großen Topf werden etwas Wasser (sodass der Boden bedeckt ist) mit einem EL Speisestärke, 5EL Zitronensaft, 1TL Vanille und 1TL Zimt erhitzt. Unter ständigem Rühren entsteht eine gelartige Masse. Hier werden die Apfelstücke hinein gelegt und eine Zeit lang gerührt, bis sich alles cremig vermischt hat. Das Kompott gleich warm z.B. zu einem Milchreis genießen.

Lasst es euch schmecken!

Öl des Monats Dezember: Christmas Spirit

Die ätherische Ölmischung Christmas Spirit von Young Living stimmt uns hervorragend auf diese wundervolle, besinnliche Zeit ein. Eine Mischung aus Zimt, Orange und Fichte macht es möglich. Dieser Duft bringt Freude und Gemütlichkeit und kann uns helfen, die Vorweihnachtszeit richtig zu genießen und nicht in den alljährlichen Stress zu verfallen, der oft beim Besorgen von Geschenken und Vorbereiten des Fests aufkommt.

Nutzt für die Bestellung gern meine ID - so spart ihr 24%! Ich helfe euch auch gern bei der Bestellung (stellenweise ist es etwas kompliziert, was wo eingetragen werden muss - gerade in Hinblick auf die ID..) Schreibt mich hierzu gerne an :)

Und jetzt genießt die Vorweihnachtszeit!

Rezept des Monats November: Burger

Heute gibt es ein ganz einfaches Rezept.

Macht euch doch mal einen leckeren Gemüseburger. Mit einem Dinkelbrötchen, Salat, Gurke, Tomate, Kokoskäse - fertig.

Den Gemüseburger bratet ihr einfach in der Pfanne, wenn ihr etwas Haferflocken, Cornflakes, Salz, Pfeffer, kleine Paprikawürfel und Wasser gemischt und 10 Minuten quellen habt lassen. 

Lecker! Guten Appetit!

Öl des Monats November: Weihrauch

Wenn ich von dem tollen ätherischen Öl des Weihrauchs schwärme denken viele Menschen an den (ja ich gebe zu, auch ich finde ihn furchtbar) Duft aus der Kirche. Viele berichten von Erinnerungen an die Kindheit, in denen sie in der Kirche sitzen und den Geruch über sich ergehen lassen mussten. Von Übelkeit geplagt und mit dem Gefühl nicht entkommen zu können.

Ja, auch ich habe solche Erinnerungen.

Deshalb hab ich mein Fläschchen Weihrauch-Öl laaaange verschlossen in meinem Öltäschchen behalten, ehe ich gewagt habe, es zu öffnen und mal vorsichtig zu schnuppern.

Was soll ich sagen? Es riecht komplett anders als das, was wir von der Kirche kennen. Es riecht mild und erhebend und einfach toll.

Und neben dem wirklich angenehmen Duft hat es noch einiges zu bieten.

Es verbessert den Gemütszustand und unterstützt uns bei der Meditation in dem es nachweislich die Dopaminproduktion anregt. Untersuchungen (der Uni Jena, Eppendorf und Tübingen) gibt es ebenso für die Wirksamkeit bei MS, Psoriasis, Rheuma, Arthritis, Fibromyalgie, Leukämie, Lungen-, Gehirn-, Blasen- und Brustkrebs. Auch beim Thema Hautalterung gibt es gerade in der Forschung der Anti-Aging Bewegung vielversprechende Ergebnisse, denn es verzögert die Faltenbildung, regt das Zell- und Gewebewachstum an und verleiht der Haut Spannkraft.

Wer es einmal ausprobieren möchte, tut gut daran, sich einfach ein paar Tropfen in ein Trägeröl zu mischen und die Haut einzureiben.

Rezept des Monats Oktober: Kürbissuppe

Ihr braucht einen Hokkaido-Kürbis, 400ml Kokosmilch, 1EL Gemüsebrühe, 2 Süßkartoffeln, eine rote Paprika und Kurkuma.

Zuerst wird der Kürbis klein geschnitten und weich gekocht. Die Süßkartoffeln werden geschält und gewürfelt und zusammen mit gewürfelter Paprika ebenfalls gekocht.

Dann wird alles zusammen mit Gemüsebrühe und etwas Kurkuma vermischt und mit der Kokosmilch püriert. 

Ein Klecks Kürbiskernöl dazu uns fertig ist der wärmende Gaumenschmaus :)

Öl des Monats Oktober: Zedernholz

Zedernholz hat wie der Name schon sagt einen holzigen, wärmenden und beruhigenden Duft.

Es eignet sich hervorragend zur Entspannung und Erdung.

Zusammen mit Lavendel und Jojobaöl in einem Roll-On leistet es gute Dienste für einen erholsamen Schlaf. Hierzu wird das Gemisch einfach vor dem Schlafengehen auf die Fußsohlen gerieben. Dies eignet sich auch schon für unsere Kinder.

Gerade in den letzten Wochen habe ich so viele Klienten, die Zedernholz brauchen, um wieder in ihre Mitte zu finden. Und die schon nach der ersten Anwendung eine deutliche Besserung verspürt haben. Ich schwöre auf diese Kombination. 

Probiert es gerne auch aus. Ich bin gespannt auf eure Erfahrungen.

Rezept des Monats September: Blaubeersmoothie

Heute habe ich ein wunderbares Rezept für die letzten Blaubeeren des Jahres. Einen einfachen und schnell zubereiteten Smoothie. Tankt noch einmal richtig Energie vor dem Herbst, denn die Blaubeeren stecken voller wertvoller und gesundheitsfördernder Inhaltsstoffe.

Für den Smoothie benötigt ihr 100g Blaubeeren, 1 Banane, 150ml Kokosjoghurt, etwas Kakaonibs und eine Messerspitze Zimt. Alles in einem Mixer verrühren und sofort genießen. 

Lasst es euch schmecken!

Öl des Monats September: Bergamotte

Bergamotte hat ein frisches, erhebendes Aroma. Sie entspannt und kann uns helfen uns  nach harten Zeiten wieder aufzubauen, auch Vertrauen wieder aufzubauen. Vertrauen in uns und unser Leben. Sie kann unsere Zuversicht stärken und uns helfen loszulassen.  Die Vergangenheit bzw. das Feststecken in der Vergangenheit, das Grübeln über schon geschehene Dinge oder nicht mehr veränderbare Situationen  kann sehr belastend sein. Hier hilft die Bergamotte uns bewusst ins Hier und jetzt zu holen.  Deshalb kann sie auch gut zur Meditation eingesetzt werden. Zudem verhilft uns die Bergamotte zu guter Laune, was wir nach schweren Schicksalsschlägen auch gut gebrauchen können.  

Rezept des Monats August: Melonensalat

Heute gibt es ein erfrischendes Rezept für den Sommer. Und noch dazu ist es ganz schnell und einfach zubereitet.

Alles an Gemüse und Salat, was der Garten so hergibt putzen und schneiden. Wir haben Pflücksalat, Karotten, Tomaten und Gurken genommen. Melone klein schneiden und dazu geben. Alles mit Leinöl abschmecken und ein paar Pinienkerne darüber streuen. Wir haben hier noch kleine Polentawürfel dazu. Das ist eigentlich ein sättigendes Winteressen. Wir werden das Rezept gern in den Wintermonaten öffentlich teilen. 

Wer nicht so lange warten kann, schreibt uns gern an und wir schicken es euch zu :)

Öl des Monats August: Pfefferminz

Pfefferminz ist ein ganz hervorragendes Öl für den Sommer. Es ist sozusagen eine kleine Klimaanlage für den Körper. Einfach ein paar Tropfen des Öls im Nacken und auf der Stirn verreiben und schon ist man erfrischt.  Hat man das Öl der Pluslinie, welches als Nahrungsergänzungsmittel zugelassen ist, kann man es auch in einem Glas Wasser einnehmen und kühlt sich so von innen. Für einen frischen Start in den Tag, kann man auch einen Tropfen des Öls in eine Ecke der Dusche tropfen und sich somit ein tolles Duscherlebnis schaffen, mit welchem man gleich richtig fit in den Tag starten kann. 

Pfefferminz schafft Raum für konzentriertes Arbeiten und Klarheit beim Denken. Zudem kann man sich ein tolles Erfrischungsspray machen, indem man Wasser in eine kleine Sprühflasche gibt und dann je 10 Tropfen Pfefferminz und Lavendel hinzugibt. Praktisch für die Handtasche, lässt sich das Spray überall mit hin nehmen und man kann es an heißen Tagen immer mal wieder nutzen und sich an Armen und Beinen eine kleine Erfrischung gönnen.

Rezept des Monats Juli: glutenfreie Pfannkuchen mit Avocadocreme

Diese schnell zubereiteten Pfannkuchen mit Avocadocreme schmecken frisch und lecker.

Für die Pfannkuchen:

20g Kokosmehl

50g Mandelmehl

1TL Backpulver

250ml Sprudelwasser

Zutaten zu einem Teig verrühren und mit etwas Kokosöl in der Pfanne anbraten.

Für die Füllung:

2-3 Avocados

150g Mandelfrischkäse

Zutaten pürieren und die Masse in die Pfannkuchen füllen.

Guten Appetit!

Öl des Monats Juli: Zitrone

Ich möchte heute das ätherische Öl der Zitrone vorstellen. Ich berichte immer wieder von diesem Öl. Es ist eines meiner Lieblingsöle, da es zum einen ein sehr vielseitig einsetzbares Öl ist und zum anderen eines der günstigen Öle, das für jeden erschwinglich ist. Es wirkt antibakteriell, antiviral und antifungizid. So findet es beispielsweise Anwendung gegen Staphylokokken, Pneumokokken und zeigte in Studien auch großen Erfolg gegen MRSA. Zitronenöl regt das Immunsystem an, was gerade in Zeiten von Corona von Bedeutung ist. Zudem ist die Wirkung auf die Psyche jedoch auch nicht zu vernachlässigen. Es wirkt umfassend auf den Noradrenalinhaushalt ein und beeinflusst die Ausschüttung von Dopamin. Beides sind sehr wichtige Neurotransmitter, die bei der Behandlung von Niedergeschlagenheit, Stimmungsschwankungen bishin zu Depressionen eine wichtige Rolle spielen. Bei der Verwendung des Öls auf der Haut ist wichtig, ein bis zwei Tage nicht in die Sonne oder ins Solarium zu gehen, weil Zitrusöle in diesem Zusammenhang durch den Furanocumaringehalt Hautreizungen auslösen können.

Besonders freue ich mich, eine  Studie zu Zitronenöl und Corona vorstellen zu können. Da die antivirale Wirkung des Zitronenöls schon lange bekannt und erwiesen ist, lag die Vermutung nahe, dass es auch vorbeugend bzw. unterstützend gegen Covid19 hilft. Und tatsächlich konnte dies in einer Studie festgestellt werden. Die Studie findet ihr unter folgendem Link: https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/32575476/

Für Dosierungsempfehlungen und Bezugsquellen hochwertiger ätherischer Öle schreibt mich gerne an.

Viel Spaß beim Schnuppern und Ausprobieren dieses wunderbaren Öls!

Rezept des Monats Juni: Blaubeermuffins

Diese leckeren Blaubeermuffins sind super fluffig und sehr lecker.


225g Dinkelmehl

150g Dattelzucker

1/2 Backpulver

75ml Rapsöl

250 ml Sprudelwasser

Blaubeeren

Alle Zutaten vermengen und in Muffinförmchen füllen. Bei 180 Grad 30 Minuten backen. Fertig :)

Öl des Monats Juni: Mandarine

Mandarinenöl ist ein typisches Kinderöl, weil es sehr sanft ist. Es wirkt beruhigend, gibt Geborgenheit und kann zu angenehmen Träumen verhelfen. Wir selbst kennen den Duft vielleicht noch aus Kindertagen und erinnern uns an die heimeligen Gefühle von damals.

Zudem kann Mandarinenöl Entspannung bringen, wirkt beruhigend auf die Verdauung und stärkt das Immunsystem.

Es hat einen sehr hohen Limonengehalt. In weltweit über 50 Studien wurde dieser Inhaltsstoff bisher bereits erfolgreich auf seine Wirksamkeit zur Bekämpfung des Tumorwachstums hin untersucht.

Und genau wie beim Zitronenöl ist es auch hier wichtig zu wissen, dass nach Anwendung des Öls auf der Haut die direkte Sonne und das Solarium zu meiden sind.

Probiert doch einmal aus, das Öl zu vernebeln, mit einem Trägeröl auf der Haut zu verteilen oder die als Nahrungsergänzungsmittel zugelassenen Plus-Öle einzunehmen.

Für Fragen hierzu stehe ich gerne zur Verfügung!

Viel Spaß beim Schnuppern :)

Rezept des Monats Mai: Wirsingcurry

Wirsing

Kokosmilch

Gemüsebrühe

Curry

Kurkuma

Dinkel wie Reis


Dinkel kochen. Wirsing schneiden , waschen und in der Pfanne mit einem hochwertigen Öl anschwitzen. Kokosmilch mit Gemüsebrühe mischen und hinzugeben und alles mit Curry und Kurkuma abschmecken. Zum Schluss den gekochten Dinkel darunter mischen, zum Andicken noch etwas weiter köcheln lassen und genießen :)

Öl des Monats Mai: Geranie

Die Geranie erdet und wirkt stark ausgleichend auf uns. Vor allem Frauen profitieren bei Wechseljahrs- und Menstruationsbeschwerden, da das Geranienöl hilft die hormonelle Balance wieder herzustellen. Das Nervensystem und das Herz werden beruhigt, die Bauchspeicheldrüse wird angeregt und die Leber bei der Entgiftung unterstützt. 

Eine besondere Wirkung wird dem Öl auch auf die Haut nachgesagt. So kann es bei Vitiligo, Psoriasis, Dermatitis, Narben und Herpes eingesetzt werden. Ein paar Tropfen Öl zur täglichen Creme oder ins Badewasser kann Wunder bewirken :)

Das Geranienöl hat eine extrem hohe Konzentration an Monoterpenolen. Neueste Untersuchungen haben einen positiven Effekt auf Entzündungen gezeigt, die durch das Zytokin TNF alpha ausgelöst wurden.

Gerade bei Geranienöl ist es jedoch auch Interessant sich die Schattenthemen anzusehen. Wer Schwierigkeiten hat, Schwäche zu zeigen, immer funktioniert und auch immer um Haltung bemüht ist, dem kann das Öl helfen, loszulassen, sich fallen zu lassen und somit entspannter durchs Leben zu gehen.

Rezept des Monats April: Zimtschnecken

Für den Teig:

80g Margarine

500g Dinkelmehl

1 Pck. Trockenhefe

80g Kokosblütenzucker

1 Prise Kurkuma

220ml Mandelmilch

Für die Füllung:

50g Dattelzucker

2 TL Zimt

85g weiche Margarine

1 EL Zitronensaft


Zuerst Margarine zerlassen. Mehl mit Hefe, Zucker und Kurkuma mischen. Mandelmilch lauwarm erhitzen und mit der warmen Margarine zur Mehlmischung geben. 1 Stunde gehen lassen.

Springform mit Backpapier auslegen.

Den Teig zu einem Rechteck ausrollen und Zucker und Zimt darauf streuen. Margarine zerlassen und darüber träufeln. Nun den Teig aufrollen und in etwa 4cm dicke Streifen schneiden. Mit der Schnittkante nach unten in die Form setzen und erneut 15 Minuten gehen lassen.

Dann die Springform in den Ofen stellen und bei 200 Grad ca. 20 Minuten backen.

Öl des Monats April: Lavendel

Heute gibt es ein paar wenige Infos zu dem umfangreich anwendbaren Lavendelöl.

Das Lavendelöl – sofern es sich um das reine Öl des „echten“ Lavendels „Lavendula angustifolia“ handelt – ist sogar schon für die Kleinsten geeignet. Ein bis zwei Tropfen 10 Minuten vor dem Schlafengehen in einem Diffuser vernebelt, können dabei helfen, die tägliche Abendroutine zu unterstützen und den Kindern zu einem angenehmen Schlaf zu verhelfen. Dies alles geschieht aufgrund der beruhigenden, angstlösenden und entkrampfenden Wirkung des Öls. Zudem wirkt es schmerzstillend, antibakteriell, antiviral, antiseptisch und antimykotisch.

Da Lavendelöl in jeder Altersgruppe Anwendung findet und ein wirklicher Allrounder ist, könnte dieser Beitrag unendlich lang sein. Ich möchte nur ein paar Stichpunkte erwähnen. Die Liste lässt sich jedoch noch umfangreich erweitern.

- Beschleunigung der Wundheilung – Einsatz bei Brandwunden – gegen Sonnenbrand - Senkung der Cholesterinwerte - Senkung des Blutdrucks – bei Schlaflosigkeit – gegen Depressionen – gegen Ameisen und Motten – in Kombination mit Zitronenöl 50% geringere Fehlerquote beim Lernen – Stressreduktion – gegen Unruhe und Nervosität – und und und…

Ich möchte jedoch nochmal betonen, dass darauf zu achten ist, nur das Öl des Lavendula angustifolia zu verwenden. Öle, die mit z.B. Lavandin oder Spiklavendel gemischt sind haben zum einen eine wesentlich schlechtere Heilwirkung; zum anderen sind diese „minderwertigen“ Öle auf gar keinen Fall für Kinder oder Schwangere geeignet.

Bei Unsicherheit oder Unklarheiten bitte gerne eine Nachricht schreiben. Da die richtige, bedenkenlose und gesundheitsfördernde Anwendung der ätherischen Öle für mich von großer Bedeutung ist, ist jede Beratung hierzu immer völlig kostenlos.

Rezept des Monats März: Dinkelbrot

500g Dinkelmehl

1 Trockenhefe

100g Karotten

Sonnenblumen- oder Kürbiskerne


Mehl und Hefe mit 375ml lauwarmem Wasser mischen und drei Stunden gehen lassen. Karotten schälen, waschen und raspeln. Zum Teig dazu geben und nochmal 45 Minuten gehen lassen. Anschließend mit einer ofenfesten Form voll Wasser im Ofen 45 Minuten bei 220 Grad backen. Wenn das Brot sich beim Draufklopfen hohl anhört, ist es fertig :)

Öl des Monats März: Fenchel

Passend zu unserer aktuellen Situation  möchte ich das Fenchelöl vorstellen.

Uns hat vor zwei Wochen alle nacheinander Corona erwischt und wir hatten alle unterschiedliche Symptome. Dennoch konnten wir sie mit Fenchelöl lindern, denn dieses Öl hat ein umfangreiches Wirkspektrum.

Fenchelöl ist ein sanftes Öl, weshalb es auch hervorragend für Babys und Kinder eingesetzt werden kann.

Es wirkt begünstigend auf die Verdauung und kann bei Blähungen und Bauchschmerzen helfen (Studien bestätigen die Wirksamkeit bei den sog. Dreimonatskoliken).

Zudem kann es bei Menstruationsbeschwerden und PMS eingesetzt werden. Hierfür wird einfach ein Tropfen des Öls mit etwas Trägeröl (z.B. Jojoba- oder Mandelöl) in kreisenden Bewegungen  sanft auf dem Bauch verrieben.

Doch ebenso bedeutsam ist seine Wirkung auf die Atemwege. Bei trockenem Husten kann es helfen, etwas Fenchelöl in einem Diffuser zu vernebeln, um den Hustenreiz zu lindern.

Auf psychischer Ebene bringt Fenchelöl Ausgeglichenheit, beruhigt die Nerven und entspannt.

Wichtig: da Fenchelöl Wehen auslösend wirken kann, müssen Schwangere vorsichtig in der Anwendung sein bzw. fragen am Besten einen Aromatherapeuten um Rat.

Vorstellung von Edelsteinen: Amethyst

Wir haben in letzter Zeit eine recht große Nachfrage an Aroma-Schmuck aus Amethyst, weshalb ich die Gelegenheit nutzen möchte, um ein paar Zeilen über diesen wunderbaren Edelstein zu schreiben.

Der Amethyst ist tatsächlich einer meiner Lieblingssteine. Schon alleine die Farbe verströmt so eine Tiefe. Herrlich. Und ja, es wundert nicht, dass lila eine meiner liebsten Farben ist. Und dazu passend ist auch Lavendelöl eines meiner Lieblingsöle. Da spannt sich der Bogen und alles passt wieder zusammen.

Doch nun zum Amethyst. Ebenso wie der Lavendel hat der Amethyst eine beruhigende Wirkung. Sprich, er ist gut für die Nerven, kann bei Angst und Panik helfen, den Blutdruck regulieren und den Herzschlag verlangsamen. Zudem fördert er einen erholsamen Schlaf und kann ebenso die Konzentration fördern.

Er wird mit dem Kronenchakra in Verbindung gebracht, was ebenso in dieser wundervollen Farbe verkörpert wird. Dieses Chakra verbindet uns mit unserem höheren Selbst, mit dem All-Eins, mit der Quelle. Wir existieren nicht getrennt, sondern alles ist mit allem verbunden. Der Amethyst kann zur Meditation genutzt werden und das Kronenchakra aktivieren. Zusammen mit einem passenden ätherischen Öl (welches auf die schwarzen Lavasteinperlen unseres Schmucks aufgetragen werden kann), ist es möglich das höchste Potential zu entfalten und sich mit der Quelle zu verbinden. 

Rezept des Monats Februar: Polentatorte

100g Haferflocken

100g gemahlene Mandeln

8 Datteln

40g Kokosöl

350ml Mandelmilch

350ml Kokosmilch

25g Speisestärke

65g Maisgries

45ml Ahornsirup


Zuerst eine Springform mit Backpapier auslegen. 

Dann Haferflocken, Datteln, Mandeln und Kokosöl mahlen. Die Masse in die Springform drücken.

3 EL Mandelmilch mit der Speisestärke vermischen. Restliche Zutaten (also Mandelmilch, Kokosmilch und Ahornsirup) erhitzen. 

Kurz vor dem Kochen Stärke dazu geben und Maisgries langsam einrieseln lassen. Das Ganze weiter kochen bis es sämig geworden ist. 

Im Anschluss die Masse auf dem Kuchenboden verteilen und alles über Nacht in den Kühlschrank stellen.

Am nächsten Tag rausholen und genießen.

Lasst es euch schmecken!

Vorstellung ätherischer Öle: Jasmin

Ich habe das wunderbare ätherische Öl „Jasmin“ entdeckt. Mit über 130€ für 5ml hat es einen stolzen Preis, ist jedoch jeden Cent wert 😊 Warum, möchte ich euch hier erläutern.

Jasmin wird noch vor Sonnenaufgang per Hand geerntet. Sobald die Sonne aufgeht beginnt die Blume zu duften. Durch die komplizierte Extraktionsweise mittels Lösungsmittel ist es ein „Absolue“, was zeigt, wie wertvoll dieses Öl ist.

Jasmin hat einen lieblichen, blumigen Duft und steht somit in gewisser Weise auch für Weiblichkeit. So verwundert es nicht, dass das Öl den weiblichen Zyklus regulieren hilft. Es kann dabei unterstützen, viele weibliche Eigenschaften wie Sinnlichkeit und Betörung aber auch andere wie Eigenverantwortung und Bewusstheit des eigenen Handelns zu aktivieren. Es kann das Selbstwertgefühl stärken und uns tief im Inneren berühren, was mitunter auch zu stark sein kann und uns überfordern bzw. herausfordern kann. In diesem Fall sollte der Kontakt zu diesem Öl langsam gesteigert werden, indem man es erst mal nur in der Tasche bei sich trägt. Dann einen Topfen auf die Fußsohlen reibt. Und irgendwann schafft man es, es richtig zu riechen und in sich aufzunehmen. Wer einen Zugang zu diesem Öl gefunden hat kann von den positiven Wirkungen profitieren. Es kann wunderbar die Nerven beruhigen, Ängste abbauen und uns helfen zu entspannen.

Wer das ätherische Jasminöl erst einmal schnuppern möchte, bevor er es sich zulegt, kann dies gerne bei mir tun. Hierfür einfach einen Termin vereinbaren 😊

Öl des Monats Februar: Rosmarin

Heute möchte ich den tollen Duft des ätherischen Rosmarinöls vorstellen.

Rosmarin kennt wohl jeder aus der französischen Küche. Hier wird es aufgrund seines würzigen Geschmackes gerne eingesetzt. Bis vor wenigen Jahren wurde Rosmarin jedoch sogar in französischen Krankenhäusern zur Desinfektion der Luft eingesetzt. Es hat nämlich eine antibakterielle und antimykotische Wirkung. Zudem wirkt es entzündungshemmend, schleimlösend und auswurffördernd bei Erkältungskrankheiten. Aber auch im Bereich Schule, Studium oder allgemein Lernen kann es aufgrund seiner konzentrationsfördernden und gedächtnisstärkenden Wirkung hervorragend eingesetzt werden.

Rosmarinöl reguliert den Dopamin- und Noradrenalinspiegel und kann somit gut bei Erschöpfungszuständen zum Einsatz kommen. Zudem hat es sich bei Rheuma, Gicht oder allgemeinen Muskelschmerzen bewährt und ist bei Sportlern vor und nach dem Training sehr beliebt.

Jedoch ist es äußerst wichtig zu wissen, dass das Öl unter keinen Umständen bei Kindern unter 7 Jahren angewendet werden darf. Daraus schließt sich, dass auch Schwangere das Öl nicht verwenden sollten. Rosmarinöl zählt zu den sog. „heißen“ Ölen, welche für Kinder nicht geeignet sind.

Vorsicht ist ebenso bei Epileptikern geboten.

Für Fragen stehe ich gern zur Verfügung.

Rezept des Monats Januar: 

vegane Semmelknödel mit Pilzrahm


Für die Semmeln (einen Tag vorher machen):

550g Dinkelmehl, Typ 630

eine Prise Salz

360ml Wasser

20g Hefe

Für die Semmelknödel:

8 Brötchen vom Vortag

280ml Hafermilch

2 EL Öl

1/2 Zwiebel

Für den Pilzrahm:

500g Champignons

Mandelfrischkäse

Pfeffer, Kurkuma, Rosmarin, Majoran

1. Für die Semmeln alle Zutaten vermengen und den Teig eine dreiviertel Stunde gehen lassen. Anschließend Kugeln formen und 25 Minuten bei 230 Grad backen.

2. Am nächsten Tag können aus den Semmeln die Knödel gemacht werden. Hierzu die Brötchen in Scheiben schneiden, in Hafermilch einweichen und angebratene Zwiebeln untermengen. Die Knödel in heißem Wasser ca. 20 Minuten kochen. 

3. Champignons waschen, halbieren und anschließend in der Pfanne anbraten. Mandelfrischkäse hinzufügen und mit Gewürzen und Kräutern abschmecken. 

Wer will kann sich dazu einen leckeren Rotkohl machen. Diese Kombination schmeckt herrlich und passt perfekt in die winterliche Zeit.

Viel Spaß beim Kochen und lasst es euch schmecken.

Öl des Monats Januar: Thieves

Für den Monat Januar habe ich mir die wunderbare Ölmischung "Thieves-Diebe" ausgesucht, um sie euch vorzustellen.

In dieser Mischung findet man Nelke, Zitrone, Zimtrinde, Eukalyptus radiata und Rosmarin. Allesamt stark desinfizierende Öle. Vielleicht fragt sich der ein oder andere warum diese Mischung gerade "Diebe" heißt. Es ist hierzu eine kleine Geschichte überliefert. Als die Pest im Umlauf war, raubten Diebe, die mit dieser Kombination ätherischer Öle eingerieben waren, kranke und somit hilflose Menschen aus, ohne sich selbst anzustecken.

Die Mischung eignet sich also hervorragend, um sich gerade jetzt in der Erkältungszeit zu schützen. (Sie wurde im Übrigen an der Weber State University in Utah auf ihre Wirksamkeit hin getestet). Nur 30 Minuten vernebeln reichen aus, um einen Großteil der Keime in der Raumluft abzutöten. Und das auch noch bei einem sehr angenehmen Duft.

P.S. Manche Zahnärzte verwenden diese Mischung als Betäubung vor dem Bohren und ersparen ihren Patienten so die Spritze... Probiert es doch einfach einmal aus, indem ihr einen Tropfen der Mischung auf die Zunge oder die Lippen gebt.   Und schreibt mir gern eure Erfahrungen :)

Neuerungen bei Einklangleben

Das Jahr neigt sich dem Ende zu. Und wie jedes Jahr habe ich wieder das Bedürfnis Altes loszulassen, um Neuem Platz zu machen.

Diesmal habe ich mich dazu entschlossen, meine Internetpräsenz zu überarbeiten. Ich habe einige Infoseiten "rausgeschmissen" und mir stattdessen ein paar Neuerungen überlegt, die ich schon länger im Kopf hatte bzw. auf die ich schon seit einiger Zeit von einigen von euch angesprochen wurde.

Ihr findet jetzt also nicht mehr so umfangreiche Informationen zu den einzelnen Themen, sondern eher einen kurzen Überblick über Angebote.

Ganz neu wird es ab dem kommenden Jahr einen Online-Shop geben, über den ihr ganz einfach unsere Produkte bestellen könnt. Von selbst hergestellten Seifen mit hochwertigen ätherischen Ölen über handgemachten Aroma-Schmuck bishin zu Feng-Shui-Ölen ist alles dabei, was unser Angebot in Kombination einzigartig macht.

Wir weiten unser Angebot auch online aus. Aromaberatungen, wie wir sie in den letzten Jahren angeboten haben, bleiben weiter als Vor-Ort-Angebot bestehen, denn online könnt ihr nicht an den Ölen "schnuppern". Alles, was nicht unbedingt vor Ort stattfinden muss, wird es als Online-Angebot geben - hierzu zählen beispielsweise Entspannungskurse oder auch Ernährungsberatungen.

In unserem Blog wird es ab sofort mindestens zwei Beiträge pro Monat geben. Fester Bestandteil des Blogs werden ein "Rezept des Monats" und ein "Öl des Monats".

Für genauere Informationen schreibt uns gerne unter [email protected] oder ruft uns unter 09132/2490 an.

Vorbereitung auf die nächsten Monate

Der August neigt sich dem Ende zu und es beginnt wieder die Zeit, in der wir uns noch ein bisschen mehr als sonst dem Immunsystem widmen sollten.

Neben einer gesunden, ausgewogenen und naturbelassenen Ernährung und ausreichend Bewegung an der frischen Luft, die das ganze Jahr über wichtig sind, gibt es jedes Jahr im September/Oktober ein paar Kleinigkeiten, die ich nutze, um meinem Körper etwas Gutes zu tun und mich auf die bevorstehende Erkältungszeit vorzubereiten.

1. Darmkur

In den nächsten sechs bis acht Wochen gehört eine Kapsel voller guter Darmbakterien zu meinem Abendessen dazu. Es ist einfach und schnell, die Wirkung jedoch enorm. Wer einen gesunden Darm hat, ist auch gegen Keime gut gewappnet. Wichtig ist, dass in einer Kapsel mindestens 10 Mrd. Bakterienkulturen enthalten sind. Viele Produkte haben nur vier bis sechs Mrd. Ich empfehle Mikobiom intercell. Hier haben wir sogar 15 Mrd. Bakterienkulturen in einer Kapsel.

2. Kneipp

Eine ebenso einfache Methode, das Immunsystem in Schwung zu bringen, die noch dazu schnell in den Alltag integriert ist, ist das Kneippen. Hierfür stelle ich mir ab September eine Wanne voller Wasser auf die Terrasse und wate jeden Morgen direkt nach dem Aufstehen ein paar Minuten herum. Es genügt, wenn man auf der Stelle tritt. Ein Fuß ist im Wasser während der andere ganz hoch gezogen wird – wie ein Storch. Sobald die Füße sehr kalt werden sollte man rausgehen. Jedoch nicht abtrocknen sondern nur etwas abtupfen.

3. Ätherische Öle

Ab September mache ich zudem eine leckere mehrwöchige Kur um Darm und Immunsystem zu unterstützen. Hierfür trinke ich täglich ein Glas Wasser mit einem Tropfen Zitronenöl. Es ist wichtig ein hochwertiges ätherisches Öl zu verwenden, welches eine Zulassung als Nahrungsergänzung hat. Ich verwende seit Jahren das Zitronenöl von Young Living. Ein Fläschchen kostet ca. 10 Euro und reicht für diese „Kur“.

Ich wünsche allen, gut durch die nächsten Monate zu kommen. Bleibt gesund und munter!

Und wenn Fragen auftauchen, schreibt mich gerne an :)

Blog

Blog

Prävention im Herbst

Posted on October 4, 2020 at 2:00 AM
Als ich heute früh aufgewacht bin, prasselte der Regen an meine Scheibe. Ja, das Schmuddelwetter ist nun angekommen. Und mit ihm die erhöhte Gefahr, sich eine der vielen jahreszeitlich bedingten Erkältungskrankheiten zuzuziehen. Jetzt ist die richtige Zeit �?? für alle, die es noch nicht getan haben �?? vorbeugend aktiv zu werden, um eine Erkrankung zu vermeiden. Hier meine Tipps, um gut durch diese Zeit zu kommen: 1. Gehen Sie raus Gehen Sie an die frische Luft, so oft sie können. Mindestens jedoch eine halbe Stunde täglich. Wer seinen Spaziergang durch den Wald macht, kann sich gleich nebenbei noch die positiven Wirkungen der ätherischen �?le der Nadelbäume zunutze machen. Gehen Sie auch bei Regen. Gummistiefel und Regenjacke an und schon kann es los gehen. Seien Sie leicht und beschwingt. Hüpfen Sie auch mal in Pfützen und fühlen Sie sich dabei so unbeschwert wie ein Kind. Das stärkt das Immunsystem. 2. Tanken Sie Vitamin D Im Sommer fällt es vielen Menschen schon schwer, genügend Sonne zu tanken, um die Vitamin D Produktion des Körpers anzuregen, da sie aufgrund eines stressigen Arbeitsalltags im Büro nicht genügend Zeit drau�?en verbringen. Zu dieser Jahreszeit ist es noch schwieriger, denn die Sonneneinstrahlung reicht in unseren Breitengraden nicht aus, um die Synthese ausreichend zu gewährleisten. Zudem sind wir, wenn wir nach Drau�?en gehen bei diesen Temperaturen dick angezogen und es kommt gar nicht genug Sonne auf unsere Haut. Was also tun? Ganz einfach: lassen Sie Ihren Vitamin D Spiegel im Blut bestimmen. Ist er in Ordnung, können Sie eine Erhaltungsdosis von 1000-2000 I.E. pro Tag einnehmen, um gut über den Herbst/Winter zu kommen. Ist er zu niedrig brauchen Sie höhere Dosen, um ein ausreichendes Level zu erreichen. Lassen Sie sich hierzu von einem erfahrenen Therapeuten beraten. 3. Ernähren Sie sich gesund Der Körper braucht nun vitaminreiche, leichte Kost. Die typische deutsche Ernährungsweise im Herbst und Winter mit viel Braten und Sü�?igkeiten schwächt unseren Körper und macht ihn anfälliger für Erkrankungen. Besser ist es, sich bewusst zu ernähren. Eine pflanzenbetonte Ernährungsweise verbessert nachweislich die Widerstandskraft des Immunsystems. Eintöpfe mit viel saisonalem Gemüse schmecken köstlich. Und wer würde einen Bratapfel mit Zimt verschmähen? Es gibt genug gesunde Alternativen zu den von uns gewohnten Speisen. Aktuell ein wahrer Immunbooster ist der Kürbis. Als Suppe verarbeitet ist er schnell zubereitet und trumpft mit zahlreichen positiv wirkenden Inhaltsstoffen auf, die unser Immunsystem unterstützen. Ein paar Kürbiskerne zwischendurch können auch vorbeugend genossen werden. Sie enthalten eine Menge Zink, was wiederum das Immunsystem unterstützt. Wer Seed Cycling macht, achtet natürlich auf den richtigen Zeitpunkt für die Verwendung von Kürbiskernen �??? 4. Ziehen Sie Hausschuhe an Unseren Kindern sagen wir es immer wieder. Und ich kann mich auch gut daran erinnern, wie meine Eltern mich immer �??genervt�?? haben, dass ich meine Hausschuhe anziehen soll. Aber was soll ich sagen?! Es macht einfach Sinn. Der Boden ist im Herbst und Winter kühler und unsere Fü�?e sollten warm gehalten werden. An den Fü�?en befindet sich der Beginn des Blasenmeridians. In der Chinesischen Medizin verbindet man diesen u.a. wie der Name schon sagt mit Blasen- und Nierenerkrankungen. Wer kalte Fü�?e hat riskiert es, sich eine Blasentzündung zuzuziehen. Also bitte Hausschuhe oder dicke Kuschelsocken Zuhause anziehen und die Fü�?e kühlen nicht aus. 5. Trinken Sie genug Im Sommer, wenn es warm ist, haben wir sowieso Durst und trinken meist ausreichend. Im Herbst und Winter lässt das Durstgefühl nach. Da müssen wir uns dann doch erinnern. Stellen Sie sich eine Flasche Wasser neben sich oder an einen Ort, an dem sie oft vorbei gehen. Jedes Mal, wenn Sie daran vorbei gehen, nehmen Sie einen Schluck. Tee und warmer Kakao sind in dieser Zeit auch wunderbar wärmend. 6. Bewegen Sie sich moderat Wer Punkt 1 beherzigt und jeden Tag mindestens eine halbe Stunde raus geht, hat mit diesem kleinen Spaziergang auch schon Punkt 6 abgedeckt. Zusätzlich können Sie ein bisschen Muskelaufbau o.�?. machen. Tun Sie, was Ihnen gefällt. Nur übertrieben Sie es nicht und planen ausreichend Erholungsphasen ein, denn ein Zuviel des Guten kann uns auch wieder anfälliger für Erkältungskrankheiten machen. 7. Entspannung nicht vergessen Wo wir auch schon bei Punkt 7 wären. Entspannen Sie sich. Wie Sie das am liebsten tun, bleibt Ihnen überlassen. Probieren Sie aus, was Ihnen gefällt. Manche mögen sich eine CD einlegen und einer geführten Meditation lauschen. Andere sind lieber aktiv und entspannen bei ein paar Qi Gong �?bungen. Wieder andere nehmen ein hei�?es Bad mit ein paar Tropfen Lavendelöl. Was es auch ist, was Ihnen persönlich besonders gefällt. Tun Sie es regelmä�?ig. 8. Machen Sie eine Kur Und nun wie jedes Jahr mein Lieblingstipp: machen Sie eine 3-wöchige Kur mit ätherischen �?len, um Erkältungskrankheiten vorzubeugen. Hierzu nehmen Sie täglich einen Tropfen Mandarinen- oder Zitronenöl auf eine Flasche Wasser und trinken das über den Tag verteilt. Diese beiden �?le können das Immunsystem stärken. Wichtig ist, dass Sie hochwertige �?le verwenden. Auf gar keinen Fall billige �?le aus dem Discounter oder der Drogerie. Um auf Nummer sicher zu gehen, empfehle ich die +Linie von YoungLiving. Diese �?le sind als Nahrungsergänzungsmittel und zur innerlichen Anwendung zugelassen. Zum Vernebeln in einem Ultraschall-Diffuser eignen sich in dieser Zeit besonders folgende �?le: Mandarine, Zitrone, Lavendel, Fenchel, Thieves und Zimt. Die antivirale und antibakterielle Wirkung wurde in Studien bestätigt. Kommen Sie gut durch den Herbst

Categories: None